Die Suche nach extrasolaren Planeten mit dem Gravitationslinseneffekt

Beispiel für Mikrolinseneffekt

Beispiel für ein Mikrolinseneffekt Ereignis - OGLE-2005-BLG-006, (c) Jan Skowron

Am Donnerstag, 21. März 2013 um 19:30, spricht Prof. Wambsganss von der Uni Heidelberg über die Suche nach Planeten um andere Sterne und ungebundene Planeten zwischen den Sternen. Letztere sind theoretisch zu erwarten, weil bei der Entstehung von Planetensystemen einzelne Planeten in den interstellaren Raum katapultiert werden. Die Entdeckung solcher Planeten ist indirekt durch den Mikrogravitationslinseneffekt möglich, wenn der zu entdeckende Planet nahe an der Sichtlinie zu einem Hintergrundstern vorbei läuft. Durch die Gravitation des Planeten wird das Licht des Sterns kurze Zeit gebündelt und erscheint dadurch intensiver (heller) als normal.

Weitere Informationen