Astronomische Ereignisse 2019

50 Jahre Mondlandung

"That's one small step for man… one… giant leap for mankind ", mit diesen Worten kommentierte Neil Armstrong seine ersten Schritte auf dem Mond. Diese Worte waren nicht vorher abgesprochen und kamen dem Astronaut spontan in den Sinn, nachdem er zuvor den Ausstieg und seine Umgebung recht nüchtern kommentiert hatte. Seit der Mondlandung hat sich unsere Sicht auf die Erde drastisch verändert.
Die Raumfahrt blieb aber ein teures und exklusives Vergnügen für wenige. Die grundlegenden Probleme der Raumfahrt erscheinen fundamental unlösbar: Raumschiffe benötigen viel Energie - keine Energiequelle existiert, die eine Reise zu anderen Sonnensystemen möglich machen könnte. Die Lichtgeschwindigkeit bleibt unerreichbar, womit interstellare Raumfahrt, selbst wenn das Energieproblem gelöst wäre, zur Einbahnstrasse wird. Nicht einmal ein funktionierendes autarkes Ökosystem für die Ernährung während jahrelanger Missionen, können wir aufbauen und mitnehmen. Trotzdem lohnt es sich, nicht aufzugeben. Missionen wie "New Horizons" zeigen, dass es unendlich viel zu entdecken gibt.

Merkur-Transit

Dieses Jahr am 11.11. ist wieder ein seltenes Ereignis zu sehen: der Merkur wandert vor der Sonnenscheibe vorbei und erscheint als schwarze Scheibe vor der hellen Sonnenoberfläche. In Europa ist der Transit von 12:35 bis maximal bis zum Sonnenuntergang um 16:19 zu beobachten.

Für die Beobachtung ist ein Teleskop erforderlich. Achtung: der Blick in die Sonne darf nur mit entsprechenden Filtern erfolgen.

Sichtbarkeit der Planeten

Für weitergehende Informationen empfehle ich das Jahrbuch "Der Sternenhimmel" von Hans Roth.

Für Merkur sucht man sich in der Dämmerung einen Beobachtungsort mit niedrigem Horizont (weniger als 5 Grad). Die angegebenen Tage sind jeweils plus/minus eine Woche zu verstehen.
Morgenhimmel: 10. Aug, 28. Nov
Abendhimmel: 27. Feb, 24. Jun

Venus bleibt bis April als Morgenstern sichtbar und erscheint dann ab September am Abendhimmel. Mars ist bis Juni immer schwächer werdend am Abendhimmel zu sehen. Ab Oktober wieder am Morgenhimmel. Die anderen Planeten sind fast das ganze Jahr gut sichtbar, die beste Zeit ist jeweils um die Opposition (siehe Kalender).

Januar


Komet 46P/Wirtanen
4. Quadrantiden Maximum
 ab 1:00

6. Neumond
21. Totale Mondfinsternis 
 in Zürich: 3:35 - 7:51

Februar

2. Mond bedeckt Saturn
 Kurz vor Sonnenaufgang
 6:32 bis 7:34
4. Neumond

März

6. Neumond
31. Anfang Sommerzeit


April

5. Neumond
10. Pallas(2) in Opposition

Mai

5. Neumond
28. Ceres(1) in Opposition

Juni

3. Neumond
10. Jupiter in Opposition

28. Juni-Bootiden Maximum ab 2:00

Juli

2. Neumond
9. Saturn in Opposition
14. Pluto in Opposition
16. Partielle Mondfinsternis in Zürich: 21:16 - 2:19
20. 50 Jahre Mondlandung (Apollo 11)

August

1. Neumond
10. Eunomia(15) in Opposition
13. Perseiden Maximum ab 2:00

30. Neumond

September

10. Neptun in Opposition

27. Astroweekend Rigi
28. Neumond

Oktober

27. Ende Sommerzeit
28. Uranus in Opposition
28. Neumond

November

11. Merkur Transit
 nächster Transit erst 2032!
12. Vesta(4) in Opposition

19. 50 Jahre Mondlandung (Apollo 12)

26. Neumond

28. Mond bedeckt Jupiter

Dezember

26. Neumond