Vortrag: "Keine Welt ohne explodierende Sterne"

Jul 13
Was verbindet uns eigentlich mit den Sternen? Sind diese nicht einfach ferne Welten die mit uns nichts zu tun haben? Ein erstaunliches Ergebnis der Forschung ist, dass im Urknall praktisch nur 3 Elemente entstanden: Wasserstoff (75%), Helium (24%) und Lithium (1%). Planeten und biologisches Leben konnten jedoch nur entstehen, weil es noch wesentlich mehr Elemente im Periodensystem gibt. Diese Elemente sind erst später im inneren der Sterne entstanden und wurden bei Sternexplosionen wieder freigesetzt. Fast alle unsere Bestandteile sind also bereits mindestens einmal Teil eines Sterns gewesen. Historisch hat es einige wenige Supernovae gegeben, die sogar mit dem blossem Auge beobachtet werden konnten. Die Supernova SN 1987A in unserer Nachbargalaxie LMC aus dem Jahr 1987 sorgt selbst heute noch für überraschende Erkenntnisse und ist Gegenstand dieses Vortrags von Bruno Leibundgut (ESO).

Freitag, 13.6.2014 19:30h, Uni ZH, Hauptgebäude, Rämistr. 71, Raum KOL-E-18.Weitere Informationen