Vollmond und eine blau-rote Super-Mondfinsternis

Heute am 2. Januar ist  wieder Super-Vollmond, dass heisst er ist besonders nahe bei der Erde und erscheint deshalb etwas grösser als gewöhnlich. Der Unterschied fällt aber kaum auf, es sei denn man vergleicht zwei unter gleichen Bedingungen gemachte Aufnahmen. Fotografen kennen einen besseren Trick um den Mond sehr gross erscheinen zu lassen: man nimmt den Mond mit einem Teleobjektiv mit möglichst grosser Brennweite neben einem nahen Motiv auf, wobei das nahe Motiv entweder gut beleuchtet sein sollte oder als Silhouette erscheinen kann.

Aufnahme mit partieller Mondfinsternis von Pierro Tami

Am 31. Januar ist gleich noch einmal Vollmond, im Angelsächsischen Raum nennt man einen zweiten Vollmond im Kalendermonat auch "Blue Moon". Zufällig ist dann auch Mondfinsternis, wodurch der blaue Mond rot gefärbt wird. Auch dieser Mond findet noch in relativer Erdnähe statt (alle 27.55 Tage ist der Mond in Erdnähe, alle 29.53 Tage ist Vollmond, daher folgen immer mehrere Super-Monde aufeinander). Wir erleben dann also eine blaue Super-Vollmondfinsternis. Nur leider nicht in der Schweiz, aber vielleicht ist einer der Leser dann gerade in den USA, Australien oder Japan und kann mir ein Selfi mit Mondfinsternis schicken?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.